Mittwoch, 28. Juni 2017
Notruf: 112

Übung in der „Alten Mälzerei”

Baiersdorf, 11. Januar 2014

Wie bei einem realen Einsatz haben am Samstag, den 11. Januar 2014, die Rettungsorganisationen Feuerwehr, BRK und THW auf dem Gelände der „Alten Mälzerei“ in Baiersdorf Hand in Hand das gestellte Übungsszenario erfolgreich abgearbeitet.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte, um ca. 10.30 Uhr, am Übungsobjekt wurde dem Gruppenführer des LF 8/6 der FF Hagenau, dem Zugführer des THW Baiersdorf und dem Einsatzleiter Rettungsdienst die folgende Lage geschildert: Ein Arbeiter berichtete den Rettungskräften, dass er nach diversen Explosionen zwei seiner Kollegen in dem Fabrikteil der „Alten Mälzerei“ vermisst. Den genauen Standort der Kollegen konnte der Arbeiter allerdings nicht nennen. Außerdem berichtete der Arbeiter von einer weiteren Explosion im Büro- und Wohngebäude der Mälzerei. Er vermutete auch in diesem Objekt noch weitere Personen, konnte eine genaue Anzahl jedoch nicht nennen. Aufgrund der ersten Lage wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet.

Fabrikteil: Zwei vermisste Arbeiter nach Explosion

Die Erkundung des Fabrikteils übernahm die Besatzung des LF 8/6 der FF Hagenau. Diese stellte sich wegen des komplexen Gebäudes und der sich von außen nicht ersichtlichen Lage als schwierig heraus. Das Gebäude wurde zuerst durch einem Atemschutztrupp als Innenangriff mit einem C-Rohr betreten. Behindert wurde der Zugang durch große Baumstämme. Im Innenbereich konnte durch den Angriffstrupp ein Entstehungsbrand schnell abgelöscht und daraufhin die Absuche des Objektes begonnen werden. Zur Sicherheit der Einsatzkräfte wurde ein Türsturz, der durch die vorausgegangene Explosion in Mitleidenschaft gezogen wurde, durch die 2. Bergungsgruppe des THW mittels Schnellbaustützen abgestützt und dadurch gesichert. Ein zweiter PA-Trupp der FF Hagenau wurde eingesetzt und erkannte eine offene Stromleitung, die sichtlich noch unter elektr. Spannung stand. Diese wurde durch einen THW-Elektriker spannungsfrei geschaltet, geprüft und für ungefährlich eingestuft. Im Anschluss konnte die Erkundung durch den Angriffstrupp fortgeführt werden. Die Suche ergab eine Person, nicht ansprechbar in einem Silo im Erdgeschoss und eine weitere Person, eingeklemmt unter einem Deckenelement, ebenfalls nicht ansprechbar, im 1. Obergeschoss. Um die Rettung der verunglückten Personen zu erleichtern, wurden die im Eingangsbereich liegenden Baumstämme durch das THW mit Hilfe des Greifzuges weggezogen. Die Person im Silo wurde durch die FF Hagenau aus der misslichen Lage befreit, durch den Rettungsdienst erstversorgt, mittels Schaufeltrage gerettet und zur weiteren Versorgung nach außen gebracht. Die Person, die unter dem Deckenelement eingeklemmt war, wurde durch den Rettungsdienst stabilisiert, durch das THW in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr mit Hebekissen befreit, auf dem Spineboard nach außen transportiert und weiter versorgt.

Büro- und Wohnhaus: Vermutlich zwei vermisste Personen ebenfalls nach Explosion

Zur Erkundung des Objektes wurde ein Trupp der 1. Bergungsgruppe des THW eingesetzt. Nachdem der Eingang des Wohnhauses, der durch ein Stahlgerüst versperrt war, mit dem Motortrennschleifer freigelegt worden war, konnte das Gebäude betreten werden. Im Innern des Gebäudes wurde festgestellt, dass durch die Explosion das Treppenhaus in das 1. Obergeschoss und in den Keller nicht begehbar war. Es waren Hilferufe aus dem 1. Obergeschoss zu hören. Über einen Balkon auf der Rückseite des Objekts wurde ein Zugang zu einer verletzten Person geschaffen. Nach einer ersten Untersuchung durch den Rettungsdienst, der keine weitere Behandlung anordnete, konnte die Person aus dem 1. Obergeschoss gerettet werden. Da Klopfgeräusche aus dem Keller zu hören waren und eine Durchsuchung der Kellerräume noch ausstand, wurde ein Zugang durch einen Kellerschacht geschaffen. Im Keller wurde eine Person, ansprechbar, mit Fußverletzung vorgefunden. Die Person wurde durch den Rettungsdienst mittels eines Stifnecks (Halskrause) und einer SAM Splint Schiene am Bein versorgt und im Anschluss mit dem Spineboard (Wirbelsäulenbrett) fachgerecht aus dem Keller gerettet. Für die Rettung wurde durch die 1. Bergungsgruppe des THW der Zugang durch den Kellerschacht so weit vergrößert, dass die Person auf dem Spineboard hindurch passte. Nachdem nach einer weiteren Durchsuchung des Objekts keine weiteren Personen aufgefunden wurden und die Abfrage des Melderegisters keine Personen mehr vermuten lies, wurde der Einsatzabschnitt für abgearbeitet erklärt.
Nach ca. 1,5 Stunden waren alle Aufgaben durch die Einsatzkräfte erfolgreich bewältigt und alle Personen gerettet. Die Übung wurde mit einer gemeinsamen Brotzeit beendet.
Auch diese Übung hat wieder einmal gezeigt, dass die Einsatzkräfte der drei Organisation sehr gut zusammenarbeiten und gemeinsam die gestellten Aufgaben bewältigen.
Die Organisationen, das THW Baiersdorf, die Feuerwehr Hagenau und die BRK Bereitschaft Baiersdorf, bedanken sich recht herzlich bei der Paulini Bau Partner GmbH für die unkomplizierte Zurverfügungstellung des Übungsobjekts „Alte Mälzerei“ in Baiersdorf.

Eingesetzt waren: 9 Kameraden der FF Hagenau, 6 Helfer der BRK Bereitschaft Baiersdorf und 19 Helfer des THW OV Baiersdorf.

Eingesetzte Fahrzeuge:
FF Hagenau: LF 8/6
BRK Bereitschaft Baiersdorf: RTW, KTW
THW OV Baiersdorf: MTW, GKW I, GKW II


Bundesanstalt Technisches Hilfswerk
Ortsverband Baiersdorf
Königsberger Straße 32
91083 Baiersdorf

Tel: 09133 3450
Fax: 09133 603024
E-Mail: ov-baiersdorf@thw.de

Anfordern des THW Baiersdorf

NOTRUF 112 - ILS Nürnberg 
Alarmierung des Fachberaters THW Baiersdorf
(Zeitkritische Anforderung)

09133 3450
(Nicht zeitkritischen Angelegenheiten)

Das THW im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Als Ansprechpartner des Technischen Hilfswerks steht Ihnen im Landkreis Erlangen-Höchstadt der Ortsverband Baiersdorf zur Verfügung. Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes.